Wenn mal etwas schiefläuft ...

Warum wir eine Stornofrist setzen und Stornogebühren erheben:

Natürlich wäre es uns auch am liebsten, Ihnen die allergrößte Flexibilität zu bieten. Allerdings buchen unsere Gäste die Appartements in der Regel schon weit voraus. Ein kurzfristiger Storno (weniger als 4 Wochen) heißt für uns erfahrungsgemäß, dass wir nicht mehr oder maximal für ein/zwei Nächte vermieten können. Wir empfehlen daher, eine Reiserücktrittsversicherung abzuschließen.

Was wir bei Storno & vorzeitiger Abreise berechnen

Unsere Gäste können Reservierungen bis zu 4 Wochen vor Buchungstermin ohne jegliche Kosten stornieren.

Bei Stornierungen von weniger als 4 Wochen vor Termin oder bei vorzeitiger Abreise werden wir selbstverständlich versuchen, das Appartement weiterzuvermieten ...
... gelingt uns dies, so stellen wir Ihnen für die gebuchten aber nicht in Anspruch genommenen Leistungen nichts oder ggf. nur den Differenzbetrag in Rechnung.
... gelingt uns dies nicht, stellen wir Ihnen die gebuchten aber nicht in Anspruch genommen Übernachtungs- bzw. Arrangementkosten in Rechnung.

Dabei handeln wir fair und fürsorglich. Je nach Situation verrechnen wir abziehbare Kosten (z.B. Kurtaxe, Kurzzeitpauschale, ggf. Speisen und Getränke) bzw. ersparte Aufwendungen (z.B. für Wasser und Strom) von 10% des Übernachtungspreises.

Storno-Rechnungen werden wir also in jedem Fall erst stellen nachdem der geplante Abreisetermin verstrichen ist, denn vorher wissen wir ja nicht, ob wir "weiter"vermieten können oder nicht.

Rechtslage:

Rechte und Pflichten aus dem Beherbergungsvertrag

1. Wird ein Zimmer, eine Ferienwohnung oder ein Ferienhaus bestellt und zugesagt bzw. bei kurzfristigen Buchungen bereitgestellt, so ist ein Beherbergungsvertrag zustande gekommen. Ein rechtsverbindlicher Vertragsabschluss liegt auch bei mündlichen, insbesondere telefonischen Buchungen vor, soweit nicht Schriftform ausdrücklich vereinbart wurde.

2. Der Abschluss des Beherbergungsvertrages verpflichtet beide Vertragspartner zur Erfüllung des Vertrages, gleichgültig, für welche Dauer der Vertrag abgeschlossen ist. Der Inhaber des Beherbergungsbetriebes ist zur Bereitstellung der gebuchten Unterkunft für den vereinbarten Zeitraum verpflichtet. Der Gast hat den Unterkunftspreis wie vertraglich vereinbart zu entrichten.

3. Ein einseitiger, kostenfreier Rücktritt seitens des Gastes von einer verbindlichen Buchung ist grundsätzlich ausgeschlossen, wenn dieser die gebuchte Unterkunft aus Gründen, die in seiner Risikosphäre liegen, nicht nutzen kann (Ausnahme: Höhere Gewalt).

4. Tritt der Gast dennoch vom Vertrag zurück, ist er verpflichtet, unabhängig vom Zeitpunkt und vom Grund des Rücktritts, den vereinbarten oder betriebsüblichen Preis zu zahlen. Der Inhaber des Beherbergungsbetriebes muss sich jedoch ersparte Aufwendungen auf seinen Anspruch anrechnen lassen. Von der Rechtsprechung wird der Wert der ersparten Aufwendungen bei Übernachtung mit Frühstück pauschal mit 20%, bei Übernachtung mit Halbpension pauschal mit 30% bei Übernachtung mit Vollpension pauschal mit 40% und bei Vermietung einer Ferienwohnung oder eines Ferienhauses pauschal mit 10 % des Unterkunftspreises als angemessen anerkannt.

5. Der Inhaber des Beherbergungsbetriebes ist nach Treu und Glauben gehalten, eine nicht in Anspruch genommene Unterkunft anderweitig zu vermieten und muss sich das dadurch Ersparte auf die von ihm geltend gemachte Stornogebühr anrechnen lassen.

6. Dem Gast bleibt der Nachweis vorbehalten, dass dem Beherbergungsbetrieb kein oder ein wesentlich geringerer Schaden entstanden ist.

7. Der Inhaber des Beherbergungsbetriebes muss bei einer von ihm verschuldeten Nichtbereitstellung der gebuchten Unterkunft (z.B. wegen Überbuchung) dem Gast Schadensersatz leisten. Nur in Fällen höherer Gewalt, etwa bei Naturkatastrophen wird der Inhaber des Beherbergungsbetriebes von der Leistung frei.

Was ist "Höhere Gewalt"?

Höhere Gewalt sind unabwendbare Ereignisse wie z. B. Naturkatastrophen jeder Art, insbesondere Unwetter, Erdbeben, Überschwemmungen, Vulkanausbrüche, aber auch Brand, Verkehrsunfälle, Geiselnahmen, Krieg, Unruhe, Bürgerkrieg, Revolution, Terrorismus, Sabotage, Streiks, sofern diese bei einem Dritten stattfinden (Beispiel: Vertrag zwischen Verbraucher und Fluggesellschaft und Streik bei Fluglotsen, auch bei einem Streik bei der Fluggesellschaft[2]), Atom-/ Reaktorunfälle oder im industriellen Sinne Maschinenschäden/Produktionsstörungen..

WetterOnline
Das Wetter für
Vogtsburg

Öffnungszeiten AnreiseKontaktImpressumHaftungsausschluss